Teil 1 2 3 Prognose

Folge 69 vom 12.11.2022 | 01:09:11
GP von Brasilien 2022 | Die Sprint-Analyse mit Rennfahrerlegende Marco Werner
In der 69. Ausgabe der "star ORLEN Motorsport Arena", analysiert Rennfahrerlegende Marco Werner an der Seite von Moderator Timo C. Storost das dritte Sprint-Rennen der Formel 1-Saison 2022. Nach Imola und Spielberg, nun also mit Brasilien das letzte 100km-Sprint-Rennen, bevor es in der komnmenden Saison anstelle von drei, sechs Sprint-Rennen geben soll. Kevin Magnussen - der Überraschungs-Pole-Man am Freitag von Platz 1 aus ins 24 Runden lange Sprint-Rennen gestartet, wurde - wie erwartet - recht schnell von den Red Bulls, Ferraris und Mercedes überholt. Vorgegebenes Ziel des Haas-Team war es für Magnussen in die Punkte zu fahren, was ihm mit Platz 8 auch gelungen war, während seiner Teamkollege Mick Schumacher - gestartet von der letzten Position - eine kleine Aufholjagd gelungen war und am Ende immerhin 12. wurde. Sind die Plätze 8 und 12 ein gutes Resultat für das US-Team? Fernando Alonso hatte indes keinen guten Tag erwischt und nach dem Sprint auch nochmals verdeutlicht froh zu sein, dass französische Team bald verlassen können, nach dem er mit seinem Teamkollegen Esteban Ocon in der ersten Runde kollidiert war, was zur Folge hatte, dass er sich an der Box einen neuen Frontflügel holen musste, nach dem dieser durch die Kollision mit Ocon kaputt ging. Doch wer trägt die Schuld an der teaminternen Kollision? Wie beurteilt Motorsport-Experte Marco Werner die Szene? Nicht nur Alpine, sondern auch die beiden Aston Martins kollidierten.
weiterlesen schließen Lance Stroll, der bereits vor wenigen Wochen beim USA-GP mit Fernando Alonso kollidierte, gab es dieses Mal einen Vorfall mit seinem eigenen Teamkollegen Sebastian Vettel. Stroll schickte den scheidenden Formel 1-Piloten auf die Wiese und hatte Glück, dass es zu keinem schweren Crash kam. Dafür gab es für Lance direkt eine 10-Sekunden-Strafe. Doch Marco Werner findet die Strafe gegen ihn - zu mal er Wiederholungstäter ist - jedoch viel zu gering. Doch was wäre eine gerechte Strafe? Champ1-Experte Marco Werner findet deutliche Worte dazu. Max Verstappen, der die ersten beiden Sprint-Rennen für sich entscheiden konnte, gewann das dritte Sprint-Rennen in Brasilien nicht. Aufgrund einer falschen Reifenwahl, konnten George Russell, der bereits zu Beginn des Sprints in Angriffslaune war, dann in der 15. Runde am zweimaligen Weltmeister vorbeiziehen und in der 20. Runde kam dann sogar auch noch Lewis Hamilton an ihm vorbei. War das für den siebenmaligen Weltmeister eine Genugtuung? Am Ende kam der Niederländer auf einen vierten Platz, wird aber am Rennsonntag von Startplatz 3 ins "Hauptrennen" starten, weil Carlos Sainz, der in der 19. Sprint-Runde ebenfalls an Verstappen vorbeizog, durch einen Motorwechsel fünf Plätze weiter nach hinten muss.




Mehr F1-Analysen:

Motorsport Arena

Mehr:

Motorsport Arena - Das Magazin

Impressum   |   Datenschutzerklärung  |   Kontakt  |   Presse  |   Werbung buchen